Über mich

 

Mein Motto:
Wer eine gute Pumpenzange hat,
ist noch lange kein guter Handwerker.
Eine gute Kamera ist lediglich gutes Werkzeug.............

 

Den ersten großen Schritt von den „ritschratschklick“ Foto`s in die „ein Foto mit Plan“ Fotografie gab es 1984, da habe ich mir die Spiegelreflex von einem Schulfreund ausgeliehen. Der stand mir auch mit Rat und Tat zur Seite. Da das Nachfragen mit der Zeit aber nervig wurde musste eine eigene her – die Ricoh KR 10 mit einem 50mm Objektiv wurde es dann. Nix mit Autofocus und automatischer Blende – da musste die Kamera noch von Hand eingestellt werden. Außerdem hat man sich zwei Mal überlegt das Motiv in den Kasten zu bekommen – Jedes Foto kostete Geld, zum einen der Film und dann die Abzüge.

 Im Laufe der Zeit wurde dann das Werkzeug und das Zubehör erneuert – höhere Ansprüche meinerseits gaben den Weg vor.

Als ich dann Kunde im Foto Bazar wurde gab es nochmal einen großen Schritt nach vorne. Bildbesprechung beim Abholen meiner Foto`s war Pflicht – mit Kritik und einigem Lob wurde es beim nächsten Mal einfach besser gemacht. Dann wurde das komplette Werkzeug erneuet, weil die Ansprüche wuchsen. Nach kurzer Beratung wurde dann im Foto Bazar meine alte Ausrüstung abgekauft und das Geld in eine Canon EOS 50E investiert – die habe ich immer noch. Hin und wieder lege ich einen sw Film ein und bin beim abgeben des Film`s gespannt, wie die Foto`s geworden sind. Oldschool halt ;)

 

 


Das digitale Zeitalter ist aber auch an mir nicht vorbei gezogen, mit der Canon EOS 300D ging es los. Die Qualität der Foto`s war aber miserabel, wichtige Aufnahmen habe ich immer noch Analog gemacht. Auf besseres Werkzeug gewartet und verschiedene Modelle ausprobiert (Gehäuse, Objektive & Extras).

Vor kurzem wurde dann eine Canon EOS 6D angeschafft. Wegen der guten Bildqualität habe ich mich für dieses Modell entschieden.

Mit dem guten Werkzeug bin ich jetzt immer wieder auf der Suche nach tollen Motiven um immer bessere Bilder in die Rahmen zu bekommen.

 

Bildbearbeitung: so wenig wie möglich, so viel wie nötig

 

Mit der Umstellung von Analog auf Digital hat sich die Bildbearbeitung auch bei mir geändert. Viel mehr Möglichkeiten stehen jetzt zur Verfügung. Bin aber ein Freund der natürlichen Bilder, denn was bringt es, wenn sich die Personen auf dem Foto nicht wiedererkennen?? Wenn ich sehe, was mit PS & LR so machbar ist muss man doch eigentlich nicht mehr gut fotografieren können? Perfekt mit dem Programm umgehen und alle Fehler durch falsches einstellen der Kamera korrigieren.

Bitte nicht mit mir. Benutze auch PS & LR, aber nur so viel wie nötig. Foto`s kommen bei mir immer noch auf Papier und werden im Rahmen aufgehängt - nicht alle, aber viele.

obwohl ich so ein Programm wie Prisma auch mal gern benutze ;)